Spanien schließt 2019 mit 83,7 Millionen ausländischen Touristen, 1,1% mehr und neuem historischen Rekord

Die Touristen gaben 92.278 Millionen aus, 2,8% mehr als 2018 und ebenfalls ein Rekordhoch

Im Jahr 2019 konnte Spanien zum siebten Mal in Folge seinen historischen Rekord für internationale Touristenankünfte mit einem Rekord von 83,7 Millionen Besuchern übertreffen, was einer Steigerung von 1,1% gegenüber dem Vorjahr entspricht Frontur-Umfrage des National Statistics Institute (INE).

Im Jahr 2019 gaben ausländische Touristen, die Spanien besuchten, insgesamt 92,278 Millionen Euro aus, ein neues historisches Maximum und einen um 2,8% höheren Wert als im Jahr 2018, wie die ebenfalls von der Agentur am Montag veröffentlichte Tourismusausgabenerhebung (Egatur) ergab statistisch

Im Dezember letzten Jahres besuchte Spanien 4,3 Millionen internationale Touristen, 0,9% weniger als im gleichen Monat des Jahres 2018, und gab 5.013 Millionen Euro aus, was 0,1% mehr als im Vorjahr entspricht im selben Monat des Jahres 2018.

Die durchschnittlichen Ausgaben pro Tourist im letzten Monat des Jahres betrugen 1.162 Euro mit einer jährlichen Steigerung von 1%, während die durchschnittlichen täglichen Ausgaben um 8% auf 147 Euro zunahmen. Die durchschnittliche Reisedauer internationaler Touristen betrug 7,9 Tage, was einem Rückgang von 0,5 Tagen gegenüber dem Durchschnitt von Dezember 2018 entspricht.

Die Staatssekretärin für Tourismus, Isabel Oliver, würdigt «die guten Zahlen, mit denen sie 2019 einen neuen Rekord bei der Ankunft internationaler Touristen und den Ausgaben erzielt und die Dynamik des Tourismus in einem Jahr nicht ohne Schwierigkeiten wie dem Brexit und dem Brexit zeigt» die Insolvenz von Thomas Cook. »

Seiner Meinung nach «ermöglichen uns diese großartigen Daten, das Jahr 2020 mit soliden Säulen zu meistern und mit der Zuversicht, dass wir über einen starken Sektor verfügen, der in der Lage ist, Spanien als weltweit führendes Land für die Wettbewerbsfähigkeit des Tourismus zu behaupten.»

VEREINIGTES KÖNIGREICH FORTGESETZT ALS HAUPTMARKT

Die wichtigsten Emissionsmärkte für Touristen, die nach Spanien kamen, waren im Jahr 2019 das Vereinigte Königreich, Deutschland und Frankreich.

Das Vereinigte Königreich blieb mit 18 Millionen Touristen, 2,4% weniger, der Hauptemittent der Besucher, gefolgt von Deutschland mit 11,1 Millionen Touristen, 2,1% weniger und Frankreich mit 11,1 Millionen 1,2% weniger Touristen.

In den übrigen Ländern fallen die Rückgänge in den Niederlanden (-4%), in der Schweiz (-3,1%) und in den nordischen Ländern (-4,4%) nach Zuwächsen von 12,6% auf. von Touristen aus den Vereinigten Staaten, 10,9% aus dem Rest von Amerika und 6,9% aus Russland.

Der Luftweg war der Eingang zu einer größeren Anzahl von Touristen im ganzen Jahr, etwa 68,7 Millionen (1,7% mehr), gefolgt von der Straße 12,8 Millionen (-1,2%), Zug 347.018 (2,6%) und Port 1,9 Millionen (-5,2%).

Nach Art der Unterkunft wurde der Markt von 68,3 Millionen Touristen (2,4% mehr) und der Nichtmarkt von 15,4 Millionen (4,5% weniger) genutzt.

Katalonien war 2019 mit 19,3 Millionen Touristen die Hauptreisezielgemeinde, 0,8% mehr als 2018. Hinter den Balearen mit 13,6 Millionen, 1,2% weniger und den Kanarischen Inseln mit 13,1 Millionen und einem Rückgang von 4,4%. Es folgen Andalusien mit 12 Millionen (3,4% mehr), Valencia mit 9,5 Millionen (3,9% mehr) und Madrid mit 7,6 Millionen (7% mehr).

Großbritannien war das teuerste

In Bezug auf die Höhe der Ausgaben war das Vereinigte Königreich 2019 mit 17.986 Millionen Euro das Land mit den meisten Ausgaben, 0,2% mehr als 2018.

Es folgten Deutschland (mit 11.722 Mio. und einem Rückgang von 2,1%) und Frankreich (mit 7.596 Mio. und einem Anstieg von 2,6%).

Es folgen die nordischen Länder mit 6.788 Millionen Euro, 3,8% weniger, und Italien mit 3.566 Millionen Euro (5,9% mehr).

Die durchschnittlichen Tagesausgaben im letzten Jahr betrugen 154 Euro, 5,8% mehr bei einer durchschnittlichen Reisezeit von 7,2 Tagen, was einem Rückgang von 3,9% entspricht.

Die Autonomen Gemeinschaften mit den höchsten Gesamtausgaben im Jahr 2019 waren Katalonien (mit 21,325 Mio. EUR 4,1% mehr als im Jahr 2018), die Kanarischen Inseln (mit 16.866 Mio. EUR und einem Rückgang von 1,4%) und die Balearen (mit 14.878 Mio. EUR und eine Steigerung von 0,8%).

Die Transportkosten (nicht im Reisepaket enthalten) waren 2019 der Hauptposten mit 20,2% der jährlichen Gesamtausgaben und einer Steigerung von 2,6% gegenüber 2018.

Bei den folgenden Posten handelte es sich um Ausgaben für Pauschalreisen und Aktivitätsausgaben mit 20% bzw. 19,8% des Gesamtbetrags. Der erste fiel um 2,1% pro Jahr, während der zweite um 9,3% zulegte.

64,2% der Gesamtausgaben im Jahr 2019 wurden von Touristen getätigt, die die Nacht in Hotelunterkünften verbracht haben, mit einer jährlichen Steigerung von 4,4%. Auf der anderen Seite stiegen die Ausgaben derjenigen, die die Nacht in anderen Marktunterkünften verbracht hatten, um 0,9%.