Spanien schließt 2018 mit 82,8 Millionen ausländischen Touristen, 1,1% mehr und einem neuen historischen Rekord

Im Jahr 2018 konnte Spanien seinen historischen Rekord bei den internationalen Touristenankünften im sechsten Jahr in Folge übertreffen, mit einem Rekord von 82,8 Millionen Besuchern – fast eine Million mehr als 2017 – was einem Wachstum von 1,1 entspricht Laut den vom National Institute of Statistics (INE) veröffentlichten Umfragedaten von Frontur in% gegenüber dem Vorjahr.

Im Jahr 2018 gaben ausländische Touristen, die Spanien besuchten, 89.856 Millionen Euro aus, ein neues historisches Hoch und eine um 3,3% höhere als 2017, wie die heute von der Statistikbehörde veröffentlichte Umfrage über Tourismusausgaben ergab.

Jeder Tourist, der Spanien im Jahr 2018 besucht hat, gab im Durchschnitt 1.086 Euro aus, 2,2% mehr als 2017, und blieb im Durchschnitt 7,4 Tage im Land, etwas unter dem Rekord von 2017.

Im letzten Monat des letzten Jahres besuchten 4,4 Millionen internationale Touristen Spanien, 9,7% mehr als im gleichen Monat 2017, nach Angaben von Frontur.

VEREINIGTES KÖNIGREICH FÄLLT WEITER, EIN HAUPTMARKT ZU SEIN

Im Jahr 2018 waren Großbritannien, Deutschland und Frankreich die Hauptmärkte für Touristen, die in Spanien ankamen.

Das Vereinigte Königreich war mit 18,5 Millionen Touristen (1,6% weniger) weiterhin der Hauptemittenten, gefolgt von Deutschland mit 11,4 Millionen Touristen (4,1%). Im Gegensatz dazu stieg die Zahl der französischen Touristen um 0,7% auf 11,3 Millionen.

Katalonien war im Jahr 2018 die wichtigste Zielgemeinschaft mit 19,1 Millionen Touristen, praktisch die gleiche Zahl wie 2017. Dahinter standen die Balearen mit 13,8 Millionen (0,5%) und die Kanarischen Inseln (13) 7 Millionen und ein Rückgang von 3,3%.