Mexiko setzt die Ausstellung eines Reisepasses aufgrund eines Coronavirus aus

Mexiko hat die Ausstellung von Pässen im Rahmen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt, die in den USA bereits in die zweite Phase eingetreten ist.

«Der Passausstellungsdienst in allen Delegationen in Großstädten und im Ausland wird vom 27. März bis 19. April ausgesetzt», heißt es in einer Erklärung des Außenministeriums.

Das mexikanische Außenministerium hat angegeben, dass die E-Mail-Adresse dgdelegacions@sre.gob.mx und das Telefonkontaktzentrum 800 801 07 73 der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, um an «akkreditierten Notfällen» teilzunehmen.

Mexiko, mit fünf Todesfällen und mehr als 400 Infizierten, ist diese Woche in die zweite Phase der Gesundheitskrise eingetreten, da Fälle lokaler Ansteckung vorliegen, die zu Empfehlungen geführt haben, um Begrüßungen mit körperlichem Kontakt oder die Aussetzung von zu vermeiden handelt mit mehr als tausend Menschen.

Die Regierung von Andrés Manuel López zögert derzeit, drastischere Maßnahmen zu ergreifen, wie sie bereits von den Nachbarländern angewendet wurden. Im Moment hat er die Grenze zu den Vereinigten Staaten für nicht wesentliche Reisen geschlossen und geraten, zu Hause zu bleiben.