Lufthansa wird den Verkauf ihres gesamten Catering-Geschäfts im Jahr 2020 abschließen

Die Lufthansa air group wird im Jahr 2020 die Vermögenswerte des LSG-Catering-Dienstes zum Verkauf anbieten, die nicht in der mit der Gategroup vereinbarten Transaktion enthalten sind, wie in einer Erklärung am Montag mitgeteilt.

Das deutsche Unternehmen hat berichtet, dass es den Kaufvertrag mit Gategroup abgeschlossen hat, obwohl die Zustimmung der Aufsichtsbehörden für die Transaktion aussteht. Neben LSG wird das Schweizer Unternehmen auch VIP-Lounges, den Hersteller von verpacktem Lebensmittel Evertaste, den Logistikdienstleister Spiriant und alle Einzelhandelsgeschäfte unter der Marke Ringeltaube übernehmen.

Insgesamt beschäftigen die Vermögenswerte, die Eigentum von Gategroup werden, 7.100 Mitarbeiter und erwirtschafteten 2018 einen Umsatz von 1.100 Millionen Euro, was einem Drittel des Gesamtumsatzes von LSG in diesem Jahr entspricht.

Lufthansa hat erklärt, dass die Transaktion das operative Ergebnis (Ebit) und den Jahresüberschuss für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 nicht wesentlich beeinflussen wird.

Im Rahmen der von beiden Parteien getroffenen Vereinbarung wurde für Gategroup ein langfristiger Vertrag über die Erbringung von Catering-Dienstleistungen an Bord der Lufthansa-Drehkreuze in Frankfurt, München und Zürich geschlossen. In den ersten beiden Fällen wird das Unternehmen über ein Joint Venture eine Minderheitsbeteiligung halten.

«Dadurch wird ein hohes Maß an Arbeitssicherheit an diesen Standorten gewährleistet, sodass unsere Kunden weiterhin höchste gastronomische Qualität an Bord erwarten können», sagte der Ratsvorsitzende und Vorstandsvorsitzende der Lufthansa, Carsten Spohr.