Kreuzfahrten verweigern jedem, der 14 Tage zuvor in China, Hongkong oder Macao war, das Einsteigen in das Coronavirus

Kreuzfahrtschiffe verweigern allen Personen, die nach oder von China gereist sind und das Land über den Flughafen, einschließlich Hongkong und Macao, innerhalb von 14 Tagen vor dem Einlaufen in das Schiff durchquert haben, das Einsteigen, wie vom Verband beschlossen Cruise Lines International (CLIA) an diesem Freitag, um Infektionen an Bord des Coronavirus zu verhindern.

In einer Erklärung erklärt die CLIA, die 90% der internationalen Kreuzfahrtkapazität ausmacht, dass die Sicherheit und Gesundheit von Passagieren und Besatzungsmitgliedern oberste Priorität haben. Aus diesem Grund haben sie beide Gesundheitssicherheitsprotokolle verschärft für Passagiere und für die Besatzung nach den Richtlinien von Gesundheitsbehörden wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Zusätzlich zur Einschränkung des Zugangs zu Personen, die die betroffenen Gebiete besucht haben, hat CLIA festgestellt, dass allen Personen, die Kontakt hatten oder Personen geholfen haben, bei denen der Verdacht auf Leiden, Diagnose oder Überwachung des Gesundheitszustands von Coronaviren besteht, das Einsteigen innerhalb von 14 Tagen verweigert wird. vorher.

Ebenso müssen die Mitglieder des Vereins Vorversandtests durchführen, um diese Maßnahmen umzusetzen, wobei jeder, der Symptome eines Coronavirus hat, die entsprechenden Tests durchlaufen und offizielle medizinische Hilfe erhalten muss.

CLIA hat ausführlich darauf hingewiesen, dass sie die Entwicklung der Situation genau beobachten, und daran erinnert, dass die Kreuzfahrtbranche eine der «am besten ausgestatteten und erfahrensten» ist, wenn es darum geht, die hygienischen Bedingungen der Passage zu verwalten und zu überwachen.