Die IATA erhöht die Verluste der Fluggesellschaften aufgrund der Coronavirus-Krise auf 286.500 Millionen

Prognostiziert einen Rückgang des Passagieraufkommens um 48% in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr

Die International Air Transport Association (IATA) hat am Dienstag die Verlustprognosen für den Passagierluftverkehr angehoben und rechnet nun damit, dass sie aufgrund der Auswirkungen der Krise im Jahr 2020 314.000 Millionen Dollar (286.500 Millionen Euro) erreichen werden des Coronavirus.

Diese Reduzierung bedeutet einen Rückgang des Einkommens von Unternehmen in diesem Sektor um 55% im Vergleich zu 2019 aufgrund von Reisebeschränkungen, die von Regierungen auf der ganzen Welt erlassen wurden, um die Ausbreitung der Pandemie zu stoppen.

Die Perspektiven der IATA auf die Auswirkungen des Coronavirus, die am 24. März einen Verlust von 252.000 Millionen Dollar (229.948 Millionen Euro) veranschlagten, wurden durch die «erhebliche Verschärfung» der Krise seit Veröffentlichung dieser Prognosen verschärft .

Darüber hinaus rechnet der Verband in diesem Jahr mit einem Rückgang des Passagieraufkommens um 48% im Vergleich zur Vergangenheit, was sich auf die Finanzergebnisse der Fluggesellschaften auswirken wird.

«Das Branchenbild wird von Tag zu Tag dunkler. Das Ausmaß der Krise macht eine starke Erholung in V-Form unwahrscheinlich. Realistisch gesehen wird es eine Erholung in U-Form sein, bei der sich Inlandsreisen schneller erholen als der Markt. international «, sagte Alexandre de Juniac, CEO der IATA.

Darüber hinaus wurde gewarnt, dass Fluggesellschaften allein im zweiten Quartal bis zu 61 Milliarden US-Dollar an Barreserven ausgeben könnten, wodurch 25 Millionen luftfahrtabhängige Arbeitsplätze gefährdet würden.

STAATLICHE UNTERSTÜTZUNG

Angesichts der Auswirkungen der Krise auf den Luftverkehrssektor und ihrer Folgen für den Tourismus weltweit hat die IATA die Regierungen aufgefordert, die Luftfahrt in die Stabilisierungspakete gegen die Pandemie aufzunehmen.

«Finanzielle Erleichterungen für Fluggesellschaften sollten heute eine wichtige politische Maßnahme für Regierungen sein. Die Unterstützung von Fluggesellschaften wird wichtige Lieferketten während der Krise am Laufen halten. Mit jedem gesparten Arbeitsplatz der Fluggesellschaft werden 24 weitere Mitarbeiter beschäftigt.» Juniac hat erklärt.

In diesem Zusammenhang hat sie die Regierungen um direkte finanzielle Unterstützung für Passagier- und Frachtunternehmen gebeten, um die Verringerung der Einnahmen und der Liquidität zu kompensieren, die auf die auferlegten Reisebeschränkungen zurückzuführen sind.

Darüber hinaus hat sie die Bereitstellung von Darlehen, Darlehensgarantien und die Unterstützung des Marktes für Unternehmensanleihen durch Regierungen oder Zentralbanken sowie die Senkung der Lohnsteuern auf bisher gezahlte Löhne und / oder eine Verlängerung der Zahlungsbedingungen gefordert. für den Rest des Jahres 2020, zusammen mit einer vorübergehenden Befreiung von Ticketsteuern und anderen Abgaben.