Airbnb in Gesprächen mit New York, um eine Einigung über das Datengesetz zu erzielen

Airbnb führt Gespräche mit den Behörden der Stadt New York, um einen Rechtsstreit über die Verordnung zu lösen, bei dem die Plattform Daten über Gäste, Eigentümer und Wohnungen bereitstellen muss.

Die Vermietungsplattform reichte die Klage 2018 zusammen mit HomeAway ein und behauptete, dass die Gesetzgebung laut Bloomberg gegen Datenschutzgesetze verstoßen würde.

Am vergangenen Freitag gab Richter Paul Engelmayer vom Bundesgericht im Süden von New York der Petition statt, den Fall vorübergehend zurückzustellen, obwohl er beide Parteien aufgefordert hat, das Gericht innerhalb von 30 Tagen über die Situation zu informieren.

In der im August 2018 von Airbnb eingereichten Klage wurde das Gesetz als «außerordentlicher Akt der Regierungsüberschreitung» bezeichnet. Vor etwa einem Jahr erließ Richter Engelmayer einen Beschluss, der die Anwendung des Gesetzes vorübergehend blockierte, während der Fall, in dem die Vermieter von Wohnungen und der New Yorker Stadtrat vor Gericht standen, noch andauerte.